Meranovo

Meranovo
 
Über Vermittlung von Thomas Foregger kaufte Ej von den Eheleuten Ravnjak 1822 eine „Bauernhube mit einem Weingarten“. Im Laufe der Jahre wurde daraus ein Musterweingut mit nachhaltigem Einfluss auf die Entwicklung des steirischen Weinbaus. Bis 1857 wurden sukzessive Parzellen dazugekauft, bis insgesamt 16 Joch Rebfläche zur Verfügung standen. Unter der Leitung von Ignaz Krenz wurden ausgewählte Parzellen mit Reben bepflanzt (Riesling, Burgunder, Traminer), unter anderem acuh mit der Mosler-Rebe (Šipon), die im Linnésischen System später Johannia princeps genannt wurde. Die Güte der fürstlichen Weine wurde sehr gerühmt. Der Johannisberger Riesling erreichte 1855 in Paris eine „Medaille lére Classe“. Auf dem Anwesen steht das schöne ehemalige Wohnhaus mit Weinkeller, in vorzüglicher Lage und weitem Ausblick. Auf dem Gebäude ist eine Gedenktafel aus dem Jahre 1830 angebracht, als Kaiser Franz I. mit seiner Frau Caroline Auguste das Anwesen besuchte.

Schon früh kümmerte sich Erzherzog Johann auch um die Ausbildung der Winzer. 1832 wurden die Kurse auf dem Weingut später dann als Weinbauschule in Pekre (Pikern) durchgeführt. Gegenwärtig ist das Anwesen wieder renoviert und wird von der Landwirtschaftsfakultät verwaltet, die hier eine neue Sammlung von Rebsorten auspflanzte, wobei der Sauvignon Blanc einen großen Stellenwert hat. In dem daneben liegendem Wirtschaftsgebäude ist jetzt auch eine Buschenschank eingerichtet, wo man die Weine des Gutes kosten und kaufen kann.

Meranovo
Vrhov dol 14a
2341 Limbuš
Telefon:  +386 (0)2 61 32 211,Mobil:  +386 (0)51 348 689
Fax:  +386 (0)2 61 32 211
http://fk.uni-mb.si/meranovo

 

Meranovo-Wegbeschreibung.pdf